Review 2022 – Another year of boosting AM

Zu Beginn des Jahres 2022 waren wir alle noch etwas benommen von der Pandemie, die die Weltwirtschaft fest im Griff hat, aber das Jahr hat uns gezeigt, dass AM eine Lösung für viele der Probleme sein kann, die in den letzten Jahren deutlich wurden: unterbrochene Lieferketten, Materialknappheit, Platzmangel… Additive Lösungen waren an vielen Tischen Gesprächsstoff.

Die steigende Nachfrage nach additiven Lösungen ermöglichte es uns, in den letzten 12 Monaten weitere 17 neue Mitglieder in unserer MGA-Gemeinschaft zu begrüßen – trotz der Realität, dass einige Unternehmen aufgrund der Pandemie, der Inflation und der steigenden Kosten zu kämpfen haben. Alle sind daran interessiert, das volle Potenzial der industriellen Additiven Fertigung auszuschöpfen!

Während unsere bestehenden Arbeitsgruppen wie Ecological Sustainability, Materials und RAILiability ihre Treffen und Projekte fortsetzten, haben wir im Mai 2022 auch eine neue Arbeitsgruppe in unser Portfolio aufgenommen:

Automotive wurde ins Leben gerufen, um AM-spezifische Herausforderungen von Anwendungsfällen aus dem Automobilsektor anzugehen, wie z.B. Motorsport, Oldtimer, Nutzfahrzeuge, Busse und LKW, PKW und andere. Im November 2022 stellte unsere Medical Divison ihre erste Fokusgruppe vor: Unter dem Dach der Arbeitsgruppe Use Cases verbindet MedTech & OT die verschiedenen Akteure der Medizintechnik, einschließlich der Implantatherstellung und der Orthopädietechnik (OT), und konzentriert sich auf alles von der Entwicklung über die Herstellung bis hin zur Prüfung und Normung von Medizinprodukten.

Ihr – unsere Mitglieder – habt uns nach neuen Ideen für Geschäftsmöglichkeiten in neuen Bereichen für AM gefragt. Daher haben wir in den letzten Monaten des Jahres 2022 auch eine Agenda für die nächsten Arbeitsgruppen festgelegt, die in diesem Jahr ins Leben gerufen werden sollen:

  • Energy: Keine andere Branche stand im vergangenen Jahr so sehr unter Druck wie der Energiesektor – höhere Nachfrage, schnellere Lieferung und einfacher Zugang für alle sind gefragt. Wie kann AM dazu beitragen, die wachsenden Probleme dieser anspruchsvollen Branche zu lösen, die in der Regel unter weniger idealen Bedingungen produziert (hoher Druck, hohe See, tief unter der Erde…)? Seid ihr an einer Mitarbeit in der neuen Arbeitsgruppe interessiert? Kontaktiert uns, um mehr zu erfahren!
  • Mortar: Das Drucken von Häusern war bereits mehrfach in der Presse – aber wie können wir die nächsten Schritte beim Drucken von Beton, Zement und anderen Baumaterialien gehen? Seid ihr an einer Mitarbeit in der neuen Arbeitsgruppe interessiert?
  • Analyses & Processing: Die neue Fokusgruppe unter dem Dach von Medical Materials startet am 23. März und beschäftigt sich mit solchen Fragen wie: Können und dürfen Materialien für medizinische Anwendungen recycelt werden, und wenn ja, wie? Erfahrt mehr
  • Veterinary Medicine: Diese neue Medical Arbeitsgruppe, die sich mit dem Einsatz von AM in Therapien und Behandlungen für Tiere befasst, hat bereits im Januar 2023 ihre Arbeit aufgenommen und ist auf dem Weg zum Erfolg. Erfahrt mehr

 

Während wir unsere Arbeitsgruppentreffen abhalten und die Themen der Divisions vorantrieben, bildeten wir auch wieder die nächste Generation aus und inspirierten sie dazu, uns vielleicht eines Tages dabei zu helfen, AM gemeinsam auf die nächste Stufe zu haben:

  • Im Januar begrüßten wir einen sehr aufgeweckten Schülerpraktikanten von einer örtlichen Schule. Der 13-Jährige verbrachte zwei Wochen bei uns, lernte die Vorteile des 3D-Drucks kennen und erhielt einen Einblick in die Arbeit eines internationalen Netzwerkbüros – am Ende war er so fasziniert von der Technologie, dass er sich von seinen Eltern einen Desktop-Drucker zum Geburtstag wünschte. Die nächste Möglichkeit für Schülerpraktikanten besteht im April: wenn eure Kinder Interesse haben, ihr Schulpraktikum bei MGA zu absolvieren, kontaktiert uns.
  • Im April begrüßten wir 8 Mädchen im Alter von 10 bis 15 Jahren in unserem Büro zum Girls Day (eine Initiative mehrerer deutscher Bundesinstitutionen, um junge Mädchen für technische und naturwissenschaftliche Berufe zu begeistern). Die Mädchen verbrachten einen erlebnisreichen Tag mit unserer Geschäftsführerin Stefanie Brickwede und unserer Netzwerkmanagerin Medical Dr. Cora Lüders-Theuerkauf, die ihnen erzählten, was es bedeutet, eine Frau im Bereich AM zu sein – und natürlich lernten sie auch, wie man eine Kleinigkeit auf einem Desktop-Drucker druckt.

Im Laufe des Sommers haben wir zwei Initiativen der Deutschen Bahn unterstützt:

  • Zunächst halfen wir bei der Ausrichtung einer Kinderuniversität, bei der mehr als 10 Kinder ein Wochenende mit 3D-Druck-Experten verbrachten, um die Vorteile von AM kennenzulernen.
  • Dann begrüßten wir zwei Gruppen der RasselBAHNde, ein Ferienprogramm in den Sommerferien, bei dem Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren eine Woche bei der DB verbringen und spannende Orte besuchen – wie das Büro des führenden internationalen Netzwerks für industrielle Additive Fertigung. Im Anschluss an die Besuche erhielten wir zahlreiche Anfragen von Eltern, die wissen wollten, wie sie mehr über diese Technologie erfahren können.

 

Natürlich verbringen wir auch Zeit damit, Erwachsene auf zahlreichen Veranstaltungen, in Interviews und Podcasts über die Vorteile von AM aufzuklären. Wir haben zahlreiche Veranstaltungen und Initiativen unterstützt:

3D Pioneers Challenge (Jurymitglieder)

LightCon (Beiratsmitglied)

AM Medical Days (Gründungspartner)

AM Forum (Gründungspartner)

Formnext (Start-Up Challenge Jurymitglied)

– AMBER (Co-Initiator)

KI Park (Beiratsmitglied)

Fraunhofer IAPT (Kuratoriumsmitglied)

– Lightweighting Initiative (Mitglied des Strategiebeirats)

– Women in 3D Printing

MGA/VDI Student Competition – Link Blogpost Student Competition

 

Als Höhepunkt des Jahres 2022 erinnern wir uns gerne an den Women in AM Summit und das MGA Annual Meeting am 12. und 13. Oktober in Berlin, wo wir so viele unserer Mitglieder und Freunde begrüßen konnten und eine wirklich großartige Zeit hatten! Hier wurde unser neuer Vorstand, Nicole Friedrich, Vorsitzende – Deutsche Bahn; Johannes Emmelheinz, stellvertretender Vorsitzender – Siemens Mobility; Prof. Dr. Ing. Claus Emmelmann, TU Hamburg; Dr. Florian Thieringer, Universität Basel und unsere neue Kassenprüferin, Carmen Schmieder, Deutsche Bahn, von unseren Mitgliedern gewählt. Wir bedanken uns bei unserem ehemaligen Vorsitzenden Gorden Falk, unserem ehemaligen Vorstandsmitglied Güngör Kara und unserem ehemaligen Schatzmeister Karsten Reinhardt. Noch einmal ein großes Dankeschön für ihre Arbeit und ihr Engagement!

Und wir beendeten das Jahr mit einem Höhepunkt: in Zusammenarbeit mit einem unserer engsten Partner, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, organisierten wir die zweite TechJourney nach Israel. Hier besuchten wir vielversprechende AM-Firmen und Institutionen und lernten das 3D-Druck-Umfeld in Jerusalem und Tel Aviv kennen. Die Reise war ein so großer Erfolg, dass die nächste Reise schon vor der Tür steht: am 5. Februar begeben wir uns auf das Abenteuer, die AM-Umgebung von New York und Boston zu erleben!

Wir sind gespannt, was das Jahr 2023 für uns bereithält und bedanken uns bei unseren Mitgliedern, die mit uns die AM vorantreiben!

Neue Arbeitsgruppe: Veterinary Medicine  

Am 13. Januar haben wir unsere neue Fokusgruppe Veterinärmedizin ins Leben gerufen. Bei diesem ersten Kick-off-Treffen kamen wir mit mehreren Tierärzten zusammen, die sich auf den Pferdesport konzentrieren, und ermittelten die Herausforderungen und Bedürfnisse von Tierärzten, die AM in der Behandlung und Therapie von Tieren einsetzen.

Das Fazit dieses ersten Treffens: Die Vielfalt und Tiefe der Themen in der Veterinärmedizin haben ein so großes Potenzial für die AM, dass wir beschlossen haben, eine Arbeitsgruppe anstelle einer kleinen Fokusgruppe zu gründen!

Ein solches Kernthema, das wir am 13. Januar identifizierten, war der Bedarf an geeigneten Materialien für den Zahnersatz bei Pferden.  Das Material muss nicht nur biokompatibel sein, sondern auch den gleichen Abrieb aufweisen wie die ursprünglichen Zähne – eine Kombination, die nicht leicht zu erreichen ist.

Warum eine Veterinärmedizinische Arbeitsgruppe?
Weil die Veterinärmedizin vielen Anbietern den Einstieg in die Medizin erleichtert, da die regulatorischen Anforderungen im Vergleich zur Humanmedizin entweder sehr gering sind oder ganz entfallen. Was wir hier lernen, könnte den Weg für AM in anderen Bereichen der Medizin ebnen.

  • Möchtest Du mehr über dieses spannende Thema erfahren?
  • Hast Du weitere Interessensgebiete und willst Du AM in der Tiermedizin vorantreiben?
  • Und schließlich: Willst Du unsere Tierärzte unterstützen?

Tierärzte, Materialentwickler und Dienstleister sind herzlich eingeladen, an unserer nächsten Arbeitsgruppensitzung am 17. März 2023 teilzunehmen! 
Für weitere Informationen wendet Euch bitte an Dr. Cora Lüders-Theuerkauf

Arbeitsgruppe Automotive 2023

Maximilian Binder (BMW) sowie Ole von Seelen (Trinckle) & Waldemar Hirsch (Audi) werden von ihren Projekten und Erwartungen an die AM-Welt berichten.

Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe Automotive findet virtuell am 7. Februar 2023 in der Zeit von 13:30 bis 15:00 statt.

Darüber hinaus möchten wir Euch über die nächsten Schritte in der Arbeitsgruppe informieren. Seid Ihr neugierig und möchtet zusätzlich noch eigene Ideen und Vorschläge mit einbringen? Dann seid am 7. Februar 2023 dabei!

Wir freuen uns auf eine aktive Teilnahme und eine lebendige Diskussion!

Kick-Off Fokusgruppe Medtech & OT

Am 19. Januar 2023 in der Zeit von 13:00-16:00 findet in bei uns in Berlin Mariendorf das erste physische Treffen der Fokusgruppe statt.

Von der Entwicklung über die Herstellung bis hin zur Testung und Standardisierung sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Um gemeinsam an Lösungen zu arbeiten, seid Ihr herzlich eingeladen, die Euch bewegenden Themen, Ideen oder auch Probleme und Hürden aktiv einzubringen.
Ziel der Arbeitsgruppe wird sein, die unterschiedlichen Akteure der Medizintechnik inkl. Implantat-Fertigung sowie Orthopädietechnik weiter zu vernetzen und gemeinsam neue Themen anzustoßen und Lösung für derzeitige technische und regulatorische Hürden zu erarbeiten. Wir haben dazu erste Steckbriefe zusammengetragen, damit die Teilnehmenden der Gruppe sich und ihre Kompetenzbereiche besser kennenlernen können.
Neugierig, mehr zu erfahren? Meldet euch bei Dr. Cora Lüders-Theuerkauf (Mail to Cora). Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Berlin goes New York/Boston!

Das übergeordnete Ziel der Mission ist es, Berliner Unternehmen mit Kollegen aus den USA zusammenzubringen, B2B-Treffen und Networking-Möglichkeiten zu schaffen und den Informationsaustausch zu fördern.

Begleiten Sie unsere Delegation vom 06. bis 10. Februar 2023 nach New York und Boston und nehmen Sie an exklusiven Veranstaltungen im Rahmen der Additive Manufacturing Strategies teil.

Techjourney Israel 27.11. – 1.12.2022

Am 27. November haben wir die lang ersehnte Techjourney nach Israel angetreten. Wir bekamen 4 Tage lang fantastische Einblicke in das hochinnovative israelische AM-Ökosystem: neue Technologien, professionellere Einrichtungen bis hin zu völlig neuen Geschäftsmodellen. Start-Ups beschäftigen sich mit dem Druck von Fleisch oder Gemüse-Äquivalenten und nur einen Katzensprung entfernt stehen NanoDimensions Drucker für gedruckte Leiterplatten.

Nach 2019 war es bereits unsere zweite Techjourney nach Israel. Dieses Jahr war Tel Aviv unsere Basis, wo wir Tritone Technologies, Sheba Medical Center, Nano Dimension, Steakholder Foods und Massivit 3D Printing Technologies Ltd. besucht haben. Ein Tag in Jerusalem durfte natürlich nicht fehlen. Also haben wir Professor Shlomo Magdassi in der The Hebrew University of Jerusalem besucht sowie die Startup-Schmiede OurCrowd und CASTOR an der TAU Ventures.

Ein herzliches Danke an alle Gastgeber für die Zeit, uns in ihren Einrichtungen herumzuführen und für die tollen Präsentationen. Und ein Danke an alle Partner und Co-Organisatoren: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH, Germany Trade & Invest, DREBERIS International Expansion Strategies und BDO Israel.
Und zuallerletzt ein besonderes Danke an die Teilnehmer der Reise: Es waren tolle Ausflüge, gute Gespräche und besondere gemeinsame Abende. Ihr habt diese Reise zu einem besonderen Erlebnis gemacht!

Für alle, die an gemeinsamen AM Tech-Journeys interessiert sind: Wir veranstalten bereits im nächsten Februar eine weitere nach Boston/NewYork, also seid schnell und meldet euch an!

Das war Mobility/Medical goes Additive – The VDI Students Competition 2022!

Und trotz Corona, Prüfungsphase und heißer Sommertemperaturen haben sich rund 30 Studierende – aufgeteilt in 6 Teams – dieser Aufgabe gestellt. Verschiedenste Produktideen wurden ohne Vorbereitungszeit innerhalb der drei Wettbewerbstage ausgearbeitet, Prototypen mittels 3D-Druck erstellt und am letzten Wettbewerbstag als Businesscase vor einer renommierten Jury „verkauft“.

Gewonnen hat das Team „A3dicted“ von der Technische Universität Berlin. Nochmals herzlichen Glückwunsch! Ihre Idee eines völlig neu gedachten Exoskeletts namens HUMAX, das Probleme aktueller Modelle wie zu hohes Gewicht, schlechter Tragekomfort, zu hohe Kosten uvm. löst, überzeugte die Jury am meisten.

Den zweiten Platz belegte das Team der Fibrefighters der HAW Hamburg, auf den dritten Platz wählte die Jury die VDI Young Engineers der Berliner Hochschule für Technik.

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an die Sponsoren, ohne deren Unterstützung dieses Event nicht möglich gewesen wäre: Airbus, Altair, Autodesk, Deutsche Bahn, exoIQ, 9T Labs, Composite Technology Center / CTC GmbH (An Airbus Company)!

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Neuer Förderaufruf für die Additive Fertigung in Berlin!

UPDATE:

Wir haben uns sehr gefreut, dass am 30. März so viele Berliner zur Informationsveranstaltung AMBER Pro FIT Call zu uns in den Marienpark gekommen sind.
Herzlichen Dank an Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie für ein wundervolles Berliner 3D-Druck-Netzwerktreffen!

Mit dem Ziel, die Hauptstadtregion als herausragenden 3D-Druck-Standort in Europa zu etablieren, treibt Berlin die Entwicklung seines innovativen Ökosystems im Bereich des Additive Manufacturing (AM) Berlin Brandenburg AMBER, voran.
Berlin wird Testfeld und Showroom für neuartige Produktionstechnologien und innovative Wertschöpfungsnetze, verbunden mit einer wegweisenden Forschung.

Mit dem AMBER Pro FIT Call können Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte im Bereich der Additiven Fertigung unterstützt werden. Themenfelder sind:

  1. Personalisierte Medizintechnik
  2. Bau und Leichtbau
  3. Additive Fertigung mit biobasierten Werkstoffen
  4. Additive Fertigung im/für den Weltraum.

Weitere Informationen hier: https://www.berlin.de/industriestadt/industriepolitik/artikel.1186217.php
Die Bewerbung geht an direkt an die IBB.

Wie man sein 3D-Druck-Personal schult

Eine der größten Herausforderungen bei der Einführung von additiver Fertigung in die Industrie ist die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter:

Maschinenbediener müssen lernen, mit den speziellen Funktionen der 3D-Drucker umzugehen, um Bauteile zu produzieren, die den hohen Anforderungen des Marktes entsprechen. Konstrukteure müssen lernen, den Zusatznutzen von additiver Fertigung bereits im Entwicklungsprozess zu berücksichtigen, um die Technologie aus der Nische des Ersatzteilgeschäfts oder der Nachbearbeitung bestehender Bauteile herauszuführen.

Zu diesem Zweck bieten zahlreiche Marktteilnehmer Weiterbildungen und Schulungen zu verschiedenen Themen an. Die Suche nach geeigneten Angeboten ist zeitaufwändig und die Angebote sind nur schwer oder gar nicht vergleichbar. Dies liegt zum einen an den oft oberflächlichen Beschreibungen der Schulungsinhalte, zum anderen an der hohen Individualität der Angebote, die je nach Bedarf und Vorkenntnissen der Kunden entwickelt werden sollen.

MGA hat diese Probleme erkannt und will dazu beitragen, die Weiterbildungslandschaft transparenter zu machen. Dies soll Unternehmen, die den Einstieg in die additive Fertigung wagen, den Einstieg erleichtern und eine Hilfestellung bei der Auswahl einer geeigneten Ausbildung geben.

Aus dieser Motivation heraus hat die Netzwerk-Arbeitsgruppe Education einen Modulkatalog entwickelt, der auf die unterschiedlichen Anforderungen von Arbeitsplätzen zugeschnitten ist und auf den Erfahrungen verschiedener Industrieteilnehmer aus allen Teilen der Prozesskette sowie von Ausbildungsanbietern und Zertifizierungsstellen basiert. Er basiert grundsätzlich auf dem Prozessschema der DIN Spec 17071.

MGA-Mitglied? Fordert jetzt ein Exemplar des MGA-Modulkatalogs an. Kontaktiert uns für weitere Informationen!

WeBoostAM.com: Die AM Plattform

Das größte Ziel von MGA ist es, die additive Fertigung in der industriellen Serienproduktion zu etablieren. Um das zu erreichen, benötigt es viel mehr Bewusstsein für die Technologie in allen Bereichen der Industrie ebenso wie zertifizierte Produktionsprozesse. Es wird sicherlich nie „genug“ neue Anwendungsbeispiele geben. Eines ist allen unseren Mitgliedern hierbei klar: Dieses Ziel kann keiner als Einzelspieler erreichen. Daher haben wir uns vorgenommen, unser Wissen mit allen zu teilen, die an der additiven Fertigung interessiert sind. Auf diese Weise wollen wir unsere Mission verfolgen, mehr Unternehmen in die Lage zu versetzen, die Technologie zu integrieren und so ihren Einfluss auf die Fertigungsindustrie zu erhöhen. Einen Weg zu finden, unsere Erkenntnisse angemessen mit der Welt zu teilen, wurde zu einem Kernelement unserer Arbeit.

2018 kam die Working Group „Education“ auf die Idee, eine kartenbasierte Plattform zu schaffen, auf der alle unsere Netzwerkmitglieder mit ihrem eigenen Firmenprofil zu finden sind. Basierend auf den Listings der Mitgliedsunternehmen sollte Transparenz geschaffen werden, bevor nach und nach weitere Beiträge ergänzt wurden. Basierend auf einem von der Digital Supply Chain Working Group erarbeiteten Filtermodell sind Unternehmen nun in der Lage, erfolgreich implementierte AM-Use-Cases einzupflegen, um AM-Neulingen Orientierung und Best-Practice-Beispiele für den eigenen Start in die Welt des 3D-Druck zu bieten.

Wir haben es aber nicht bei Unternehmen und Use Cases belassen, sondern mit Hilfe der Materials Working Group auch einen Materials Compass hinzugefügt, der allen Anwendern einen Überblick darüber geben soll, welche Materialien auf dem Markt erhältlich sind und vor allem welche mechanischen Anforderungen sie erfüllen. Schließlich wissen wir alle, dass in der additiven Fertigung die Bandbreite der Materialien noch größer ist als die der verschiedenen Technologien.

Zu guter Letzt haben wir mit Hilfe der Materials Working Group AM-relevante Normen zusammengestellt und eine Filterlogik entwickelt, die einen schnellen Überblick über die Normenlandschaft in AM ermöglicht.

Seid ihr auf der Suche nach einem Dienstleister, der sich auf den Druck von Aluminium spezialisiert hat? Benötigt ihr Impressionen von in Stahl gedruckten Use-Cases für euer nächstes Projekt? Möchtet ihr euch von anderen Fachleuten von den neuesten innovativen Ideen inspirieren lassen? Oder fehlt euch nur ein Standard für das Testen von Kunststoffteilen? All das und noch viel mehr findet ihr auf der Plattform. Und das Beste daran: Die Einträge sind durch ihre Eigenschaften miteinander verbunden und können somit übergreifend durchsucht werden!