Ecological Sustainability

Neue Technologien werden zu Beginn immer sehr genau unter die Lupe genommen und die kritische Nachfrage nach Informationen über ökologische Auswirkungen der additiven Fertigung wird lauter.

Wir bei MGA glauben an das enorme Potenzial von AM, zur grünen Transformation hin zu einer Kreislaufwirtschaft beizutragen. Dies beinhaltet Themen wie die Klimabilanz (CO²-Fußabdruck), Aussagen über den Energieverbrauch, die Abfallreduzierung, die Wiederverwendung von Wertstoffen und die Verwertung von nicht vermeidbaren Abfällen.
Diese Arbeitsgruppe befasst sich mit konkrete Zahlen und Fakten, um das ökologische Potenzial der Additiven Fertigung richtig zu bewerten und zu zeigen, wie grün diese Technologie ist.

Wir konzentrieren uns hierzu auf:

  • Identifizierung von Schlüsselfaktoren

    Identifizierung von Schlüsselfaktoren, um AM zu einer “grünen” Technologie zu machen

  • Nachhaltigkeit

    Erstellung von verlässlichen Thesen zu nachhaltigem AM

  • Knowledge Transfer

    Erwerb von Wissen von und Austausch mit führenden Experten

  • Best Practices

    Sammlung und Analyse von Best Practices

  • Entwicklung von Strategien

    Entwicklung von Strategien zur Steigerung der Nachhaltigkeit in der gesamten AM-Industrie

  • Identifikation spezifischer Potentiale

    Identifikation spezifischer Potentiale zur ökologischen Verbesserung

Jan Dittmann

Project Engineer

Helge Schneevogt

Project Engineer Additive Manufacturing

DB Systemtechnik GmbH

The following are involved in the Ecological Sustainability working group

Frankfurt School of Finance & Management GmbH

Fraunhofer ILT

Fraunhofer Kompetenzfeld Additive Fertigung

SRH

More Mobility goes Additive Working Groups