5 Jahre MGA – Wir feiern unsere Erfolge und unseren Geburtstag

2021 haben wir 5 Jahre MGA gefeiert – werfen wir einen Blick zurück auf die Dinge, die wir gemeinsam als Netzwerk erreicht haben

Im Jahr 2016 wollten sich Unternehmen der Herausforderung stellen, Ersatzteile schneller zu drucken, als sie mit konventionellen Produktionsverfahren ohne Qualitätsverluste hergestellt werden können. Doch neun Unternehmen erkannten schnell, dass sie allein die vielen Hürden der additiven Fertigung auf dem Weg zur Serienreife nicht überwinden können – so wurde die Idee eines Netzwerks geboren.

Im Juni 2016 setzten sich die neun Unternehmen Siemens Mobility, Knorr-Bremse, Deutsche Bahn, Leupold Legal, Materialise, eos, Schockemöhle Logistics, Fraunhofer IAPT (ehemals Laserzentrum Nord) und SBB Cargo zusammen, um die Details für dieses 3D-Druck-Netzwerk auszuarbeiten.

Der Startschuss für Mobility goes Additive fiel am 21. September 2016 im Kaiserbahnhof in Potsdam, wo sich die ersten Mitglieder auf den Namen und die Gremien verständigten. Dem Vorstand gehörten Uwe Fresenborg (DB), Johannes Emmelheinz (Siemens), Jürgen Mues (SBB Cargo) und Prof. Dr. Claus Emmelmann (LZN) an, Kassenprüfer wurde Philip Janssen (DB) und der Beirat setzte sich aus Rolf Härdi (Knorr), Dr. Andreas Leupold (Leupold Legal), Steffen Kuhn (materialize) und Nikolai Zaepernick (eos) zusammen. Und Geschäftsführerin ist beständig seit 2016 Stefanie Brickwede. Wir feiern den Geburtstag des Netzwerks am 26. Oktober dieses Jahres, denn da erfolgte der offizielle Eintrag ins Vereinsregister!

Das erste Jahr von Mobility goes Additive war geprägt von vielen Gesprächen mit anderen Unternehmen und wir sind innerhalb der ersten zwölf Monate von 9 Gründungsmitgliedern auf 55 Mitglieder gewachsen – eine Leistung, die den Bedarf der Branche an einem AM-Netzwerk widerspiegelt. Auf der ersten Jahrestagung im November 2017 in Frankfurt begrüßten wir alle neuen Mitglieder, präsentierten die Ergebnisse unserer ersten Arbeitsgruppen „Digital Supply Chain“, „Education & Knowhow“, „Approval“ & „Legal“ und wählten das erste Ehrenmitglied des Netzwerks, Peter Sander (Airbus).

Anfang 2018 interessierten sich immer mehr Unternehmen für die verschiedenen Aspekte des 3D-Drucks und das Netzwerk begann, eng mit der IPM zusammenzuarbeiten, um AM-spezifische Veranstaltungen und Messen zu fördern. Auf dem AM Forum in Berlin im Frühjahr dieses Jahres haben wir den ersten Women in AM-Luncheon eingeführt, um weibliche Mitglieder unserer Branche dabei zu unterstützen, sich zu vernetzen und gegenseitig zu helfen – zu diesem Zeitpunkt lag die Frauenquote in der AM-Branche bei schockierenden 13 %, aber seitdem ist sie gewachsen und wir denken, dass Women in AM dieser Verbesserung nicht schadet.

Als die AM-Community und damit auch die Zahl unserer Mitglieder wuchs, brauchten Stefanie Brickwede und Arvid Eirich bald mehr Hände und Köpfe, um die Themen des Netzwerks zu managen. Aber nicht nur das wachsende Büroteam brauchte Platz, es wurde auch wichtig, dem Netzwerk einen physischen Raum zu geben, in dem jeder, der sich für AM interessiert, die Technologie aus erster Hand erleben kann. Mit so geschätzten Gästen wie dem Staatssekretär hat Mobility goes Additive daher 2018 den Marienpark, eine wunderschöne historische Oase im Süden Berlins, zu seiner Heimat gemacht – ein Ort, der unzähligen Besuchern in einzigartiger Kulisse Beispiele für die vielfältigen Anwendungen des 3D-Drucks zeigt.

Und die Besucher, die sich bereits in diesem Jahr für unser Netzwerk interessierten, waren zahlreich und besonders: wie die Delegation der US-Armee, die in unser Büro kam, um mehr über AM-Anwendungen für den Verteidigungssektor zu erfahren und uns etwas über den Druck bei den amerikanischen Streitkräften beizubringen.

Im September 2018 haben wir unser Annual Meeting zum ersten Mal in unseren neuen Räumlichkeiten abgehalten – und die 3D-Abendveranstaltung (Dine, Drink & Dance) in dieser Location machte es noch spezieller. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits 8 Arbeitsgruppen, in denen unsere Mitglieder zusammenkamen, um die verschiedenen Probleme anzugehen, und es war erstaunlich, die Ergebnisse dieser Kooperationen auf der Bühne zu sehen.

Nach dem Erfolg des Women in AM-Luncheon im Jahr 2018 haben wir beschlossen, dass die weiblichen Mitglieder unserer Branche eine noch größere Bühne brauchen: So fand im März 2019, einen Tag vor dem AM Forum, der Women in AM Summit als ganztägige Konferenz im Marienpark statt, mit interessanten Vorträgen, Coaching und natürlich viel Raum für Networking zwischen den weiblichen Führungskräften der AM Industrie. Die Männer durften sich den Frauen bei der Vorabendveranstaltung zum AM Forum anschließen, die wir gemeinsam mit der IPM ebenfalls im Marienpark ausgerichtet haben.

Nur einen Monat später, im April 2019, haben wir einen weiteren Meilenstein in der MGA-Geschichte erreicht: Wir haben MGA Medical ins Leben gerufen – unsere Division, die sich auf AM-Anwendungen und -Technologien im medizinischen Bereich konzentriert. Nie hätten wir uns den Erfolg dieses Bereichs erträumt, als wir ihn unter der Leitung von Dr. Cora Lüders-Theuerkauf an einem sonnigen Tag im Frühjahr 2019 mit vielen Ideen und noch mehr Plänen starteten.

Im Mai 2019 vertiefte unser Netzwerk seine internationale Zusammenarbeit: Wir unterzeichneten ein MoU mit dem NAMIC-Netzwerk in Singapur und arbeiten seither sehr eng mit unseren Freunden aus Asien zusammen.

Wer einen handfesten Beweis für den Mehrwert unseres Netzwerks braucht, kann 2019 mit der Veröffentlichung des Buches „AM Change Management: Vom Hype zur Umsetzung“ diesen online erwerben. Das Buch ist das Produkt der Arbeitsgruppe „Change Management“ und wird von vielen Mitgliedsunternehmen als Leitfaden für die Implementierung des 3D-Drucks in ihr Tagesgeschäft genutzt.

Viele der Errungenschaften dieser ersten drei Jahre wären ohne das Engagement vieler Einzelner und insbesondere eines Pioniers unserer AM-Branche nicht möglich gewesen. Deshalb wählten unsere Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung 2019 in der schönen Brauerei von Brewdog im Berliner Marienpark Uwe Fresenborg zum zweiten Ehrenmitglied von MGA. Seine Aufgaben als Vorstandsvorsitzender übernahm Gorden Falk (DB), der zusammen mit Prof. Dr. Claus Emmelmann (Fraunhofer), Johannes Emmelheinz (Siemens) und Alain Eicher (SBB Cargo) in den Vorstand von MGA gewählt wurde.

Dann kam der November und mit ihm unsere erste MGA-Teilnahme am von Berlin Partner organisierten Stand von Berlin Brandenburg auf der formnext in Frankfurt – ein weiteres Beispiel dafür, wie toll Zusammenarbeit funktionieren kann. Die formnext ist der Ort, an dem wir die fAMily treffen und 2019 haben wir so viele Mitglieder in den Hallen der Messe Frankfurt getroffen, dass die 4 Tage nicht annähernd ausreichten, um mit jedem einzelnen zu sprechen.

Später im selben Monat veranstalteten wir, wiederum in Zusammenarbeit mit Berlin Partner, den ersten TechJourney, der einen tiefen Einblick in das israelische AM-Ökosystem mit Schwerpunkt auf industrieller Fertigung und AM im medizinischen Bereich bot. Es war eine großartige Gelegenheit, eines der zukunftsorientiertesten Länder unserer Branche mit vielen innovativen Start-ups und Forschungseinrichtungen aus erster Hand zu erleben. Die Gruppe, die sich aus vielen Mitgliedern zusammensetzte und mit uns nach Israel reiste, war definitiv einzigartig, und der Geist und die Kameradschaft der Reisegruppe waren ein Teil dessen, was diese Reise unvergesslich machte. Die TechJourney war ein passender Abschluss für ein Jahr voller Highlights!

Anfang 2020 hatten wir alle von dem neuen Virus gehört, das sich in Asien auszubreiten begann – aber die meisten von uns wussten nicht, was auf uns zukommen würde… Ende Februar veranstalteten wir den MGA/VDI-Schülerwettbewerb hier in Berlin. Bei dieser großartigen Veranstaltung kamen mehr als 60 Studenten aus ganz Deutschland und Österreich zusammen, um sich mit Hilfe des 3D-Drucks innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens einer Herausforderung zu stellen und gegen andere konkurrierende Teams anzutreten. Für unsere Mitglieder und Partner war es eine großartige Gelegenheit, frische junge Köpfe zu rekrutieren, für die Studenten war es eine Chance, Gleichgesinnte von anderen Universitäten zu treffen und mit möglichen Arbeitgebern in Kontakt zu treten – alles in allem ein wirklich großer Erfolg, den wir gerne in diesem Jahr wiederholen möchten!

Anfang März wurden auf der ganzen Welt immer mehr Fälle des so genannten Corona-Virus gemeldet, das mittlerweile zu unserem alltäglichen Sprachgebrauch gehört, aber für viele Menschen vor zwei Jahren noch neu war. Gerüchte über mögliche Schließungen machten die Runde, aber wir waren immer noch Teil des AM-Forums und veranstalteten einen sehr kleinen Women in AM Summit in Berlin. Und dann, nur ein paar Tage später, wurden Deutschland und viele andere Länder abgeriegelt und der Wahnsinn der letzten zwei Jahre traf uns alle mit voller Wucht. Aber wie immer steckten wir nicht den Kopf in den Sand, sondern organisierten das Netzwerk schnell in einer neuen Arbeitsgruppe: 3D printing fights Corona. Die Initiative veranstaltete Webinare darüber, wie unsere Mitglieder der Gemeinschaft durch die Pandemie helfen können, und konnte den Johannitern mehr als 5.000 Gesichtsschutzschilder spenden.

Unser Netzwerk hat Schließungen, Home Office, Reisebeschränkungen, Veranstaltungsabsagen und die angespannte Wirtschaftslage überstanden. Im September 2020 veranstalteten wir das erste hybride Annual Meeting, das es Mitgliedern aus aller Welt ermöglichte, virtuell teilzunehmen, auch wenn sie aufgrund der anhaltenden Pandemie nicht persönlich nach Berlin kommen konnten, und auch ein neues Vorstandsmitglied zu wählen: Güngor Kara (Ottobock) vertritt nun unsere Medical Division im Vorstand. Darüber hinaus präsentierte unsere Arbeitsgruppe „Approval in Rail“ auf dem Meeting einen weiteren großen Meilenstein, der direkt aus der Zusammenarbeit innerhalb der Gruppe resultiert: den Abschluss und Druck des Abschlussberichts „Zulassung sicherheitsrelevanter Bauteile für den Schienenpersonennahverkehr“. Und zu guter Letzt haben wir den Industrial Additive Manufacturing (IAM) Hub Berlin eröffnet, den ersten Schritt auf dem Weg, den Marienpark zur Heimat von AM in der Hauptstadt von AM zu machen.

Die meisten von uns dachten, dass Anfang 2021 die Pandemie vorbei sein würde, dass sich die Dinge wieder normalisieren würden und dass wir vielleicht, aber nur vielleicht, die Neustart-Taste drücken würden. Aber das ist natürlich nicht eingetreten, und das Jahr 2021 wurde immer noch von Corona-Schlagzeilen beherrscht. Aber unsere Arbeitsgruppen haben sich daran gewöhnt, virtuell zu tagen, so dass sie weiterhin Ergebnisse erzielen konnten, und im Jahr 2021 führten einige der harten Arbeit der vergangenen Jahre wieder zu greifbaren Vorteilen der Zusammenarbeit innerhalb unseres Netzwerks. Zunächst ging unsere WeBoostAM-Plattform, ein Ergebnis der Arbeitsgruppe Bildung, online und wurde dank der Bemühungen unserer Arbeitsgruppe Materials bald mit Leben gefüllt (natürlich hat unsere größte Arbeitsgruppe noch viel mehr erreicht; wenn Sie mehr erfahren möchten, klicken Sie hier [LINK ZU UPDATE MATERIALS]). Dann konnte unsere Arbeitsgruppe Medical Approval einen Entscheidungsbaum veröffentlichen, der den Umgang mit der komplizierten und verwirrenden MDR erleichtert. Und zu guter Letzt hat unsere Arbeitsgruppe Education einen „Modulkatalog einer Weiterbildungsstruktur im Bereich der Additiven Fertigung“ veröffentlicht, um die verschiedenen AM-Ausbildungsansätze zu strukturieren und aufeinander abzustimmen.

Im Sommer 2021 entspannte sich die Situation ein wenig und wir veranstalteten gemeinsam mit der IPM den 4. Women in AM Summit in Berlin, erstmals ohne das dazugehörige AM Forum als physische Veranstaltung am nächsten Tag, aber dennoch ein Erfolg und eine Plattform für weibliche Vertreter der AM-Welt zum Netzwerken. Was die Veranstaltung noch erfolgreicher machte, war die Tatsache, dass es für so viele von uns die erste AM-Veranstaltung nach dem Lockdown war, und es war großartig, wieder einmal mit Gleichgesinnten aus unserer Community in einem inspirierenden Umfeld netzwerken zu können.

Nur zwei Wochen später begrüßten Autodesk, Ultimaker und MGA die ersten Teilnehmer des MGA 3D-Druck KidsCamp: Die Lektion, die wir gelernt haben, war definitiv, dass Teenager viel mehr Arbeit machen, als wir erwartet hatten, aber es war erstaunlich zu sehen, wie einfach es ist, 10- bis 15-Jährige für AM zu begeistern. Die Kinder verließen das einwöchige Camp mit Wissen und 3D-gedruckten Goodies und wir haben definitiv einige von ihnen inspiriert, beim Thema AM zu bleiben.

Im September freuten sich dann alle auf ein persönliches Wiedersehen und so viele von euch kamen nach Berlin, um gemeinsam mit unserem Vorstand, unserem Beirat und unserem Büroteam den 5. Geburtstag unseres Netzwerks zu feiern. Es war eine Freude, so viele von euch zu sehen, von unseren Arbeitsgruppen sowie den geschätzten Gastrednern zu hören und natürlich, dass unsere Mitglieder Arvid Eirich zum dritten Ehrenmitglied des Netzwerks gewählt haben. Für diejenigen, die virtuell dabei waren und das Anschneiden unserer riesigen Geburtstagstorte verpasst haben – sorry, aber sie war wirklich köstlich!

Im November stiegen die Covid-Zahlen wieder an, aber wir sahen viele von euch auf der formnext in Frankfurt, wo wir wieder einmal Teil des großartigen, von Berlin Partner verwalteten Standes von Berlin Brandenburg waren. Und dann war es Zeit für die Premiere der ersten AM Medical Days hier in Berlin. Gemeinsam mit IPM haben wir die zweitägige Veranstaltung rund um AM in der Medizinbranche ausgerichtet, und nach dem Feedback, das die IPM im Nachhinein erhalten hat, war es die erfolgreichste Veranstaltung, die sie je ausgerichtet hat – wir könnten nicht stolzer sein und können das nächste Jahr kaum erwarten, wenn wir die Veranstaltung ohne Reisebeschränkungen durchführen können. Das Jahr ist wieder einmal unglaublich erfolgreich zu Ende gegangen, und dafür können wir uns nur bei jedem einzelnen unserer Mitglieder bedanken.

In den fünf Jahren des MGA-Netzwerks ist unsere Zahl von den 9 Gründern auf erstaunliche 141 Mitglieder Ende 2021 angewachsen. Wir begannen mit einer Abteilung und 4 Arbeitsgruppen, jetzt haben wir 7 Mobility Arbeitsgruppen mit 6 weiteren Fokusgruppen und 5 Medical Arbeitsgruppen, die sich öfter treffen, als wir zählen können.

Wir haben Kooperationspartner wie IPM, formnext und Berlin Partner gefunden, die es uns ermöglichen, die Konferenzen und Messen zu gestalten und die wichtigsten Themen dort zu platzieren, wo es möglich und notwendig ist.

Durch die Kontakte in unserem Netzwerk sind Startups gegründet und Geschäftskontakte geknüpft worden, die sonst nie zustande gekommen wären.

Unser Büroteam ist Teil vieler Jurys und Gremien, sowohl politisch als auch anderweitig, und treibt das Thema AM immer weiter voran.

Wir haben das Ohr vieler Politiker gefunden und durch die 3D industrial Initiative haben wir unsere Kommunikation mit den wichtigsten politischen Gremien professionalisiert.

Share on twitter
share this on Twitter
Share on linkedin
share this on Linkedin
Share on facebook
share this on facebook
Wir haben schon so viel erreicht, aber unsere Reise ist noch lange nicht zu Ende. Vielen Dank, liebe Mitglieder und Freunde, für Euer Engagement und Eure harte Arbeit in den letzten 5 Jahren… und nun auf zu den Nächsten!

Mobility goes Additive e.V.
Im Marienpark 22
12107 Berlin

e: 
t: +49 30 757 66 111
f: +49 30 757 66 113

© MGA Mobility | MGA Medical - Mobility goes Additive e.V.