MGA: Ein Netzwek aus 141 Mitgliedern

Schaut mal, wer alles ein Teil von MGA ist und wer in den letzten 12 Monaten dazu gekommen ist.

MGA als Netzwerk wäre nichts ohne seine Mitglieder und es erfüllt uns mit großem Stolz, dass wir auch im vergangenen Jahr wieder einen Anstieg verzeichnen konnten. Aktuell haben wir folgende 141 Mitglieder:  

Wir freuen uns, verkünden zu können, dass die folgenden 32 Mitglieder im vergangenen Jahr zu uns gestoßen sind: 

Q1

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist ein wissenschaftlich-technisches Hochschulinstitut des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimapolitik. Sie prüft, forscht und berät zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Als Mitglied kann sie Wissen über AM-Prozesse, zerstörungsfreie Materialprüfung und In-Situ-Prozessüberwachung in das Netzwerk einbringen.

Formlabs
Formlabs ist Entwickler und Hersteller von 3D-Drucktechnologie. Das im September 2011 von drei Studenten des MIT Media Lab gegründete Unternehmen entwickelt und produziert 3D-Drucker sowie die dazugehörige Software und Verbrauchsmaterialien.

Neue Materialien Bayreuth GmbH
Die NMB ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die neuartige Materialvarianten und die damit verbundenen Verarbeitungsverfahren im Bereich Leichtbau für Kunststoff, Metall und Faserverbundwerkstoffe entwickelt.

Finnester Coatings
Finnester entwickelt und fertigt hochwertige Spezialbeschichtungen für Verbundwerkstoffe und Kunststoffe. Ihre Forschung an keramisierenden Polymeren führte zu RED: Beschichtungen, die auf Standardverbundwerkstoffe und Kunststoffe aufgetragen werden, um die Brandschutzanforderungen zu erfüllen, ohne die Produktion zu stören.

be-on-Quality GmbH
be-on-Quality ist eins der führenden Unternehmen für Medical Device Regulation Management in Deutschland. Im Netzwerk wollen sie daran mitwirken, das Wissen über aktuelle Zulassungsverfahren für Medizinprodukte mit dem Wissen über AM-Prozesse zu verbinden.

KIMYA Additive Manufacturing by ARMOR
Die von ARMOR eingeführte Marke KIMYA bietet eine innovative Lösung für individuell an Herstellerbedürfnisse angepasste 3D-Materialien. Sie freuen sich darauf, sich mit den großen europäischen Playern über Hochleistungswerkstoffe auszutauschen und ihre Expertise in Chemie und Zusammensetzungen einzubringen.

NematX
NematX ist Vorreiter im Einsatz von innovativen Hochleistungspolymeren für die additive Fertigung. Mit ihrem materialzentrierten Ansatz für AM ist es das Ziel von NematX, die Produktion von 3D-gedruckten Endprodukten für die schwierigsten Anwendungsumgebungen zu ermöglichen.

Materion
Materion bietet hochwertige Material- und Technologielösungen langer Lebensdauer. Diese reichen von Edel- oder Basismetallen über anorganische Chemikalien und Pulver, Spezialbeschichtungen, speziell entwickelte Berylliumlegierungen auf Kupferbasis, Beryllium und Beryllium-Verbundwerkstoffe sowie Keramik, bis hin zu plattierten und beschichteten Metallsystemen.

Additive Drives
Additive Drives treibt mit großem Stolz die nächste Phase der Antriebsentwicklung voran: hocheffiziente 3D-gedruckte Wicklungen für Elektromotoren. Der Fokus liegt auf Hochleistungs-Kupferwicklungen, der Hauptkomponente eines jeden Elektromotors. Die vereinfachte Fertigung – direkt aus den CAD-Daten des Konstrukteurs – ermöglicht kürzere Entwicklungs- und Testzyklen.

Q2

University KU Leuven
Von der Philosophie der Renaissance bis zur hochmodernen Nanotechnologie: Als eine der ältesten Universitäten Europas blickt die KU Leuven auf eine lange Tradition bahnbrechender Forschung und hochwertiger Ausbildung zurück. Sie hat eine klare Vision, die sich auf Forschung, Bildung, Qualität und Vielfalt konzentriert sowie umfangreiche Kenntnisse über 3D-Druck im Kontext der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie.

Medical University of Graz
Das breite Kompetenzfeld der Medizinischen Universität Graz ruht auf drei Säulen: Zukunftsorientierte und innovative Ausbildung für Studierende und weiterbildungsinteressierte Personen, wettbewerbsfähige und international vernetzte Spitzenforschung – von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung und personalisierte und hochmoderne Patientenversorgung am Universitätsklinikum Graz.

AMPOWER
AMPOWER ist das führende Beratungsunternehmen im Bereich der industriellen additiven Fertigung. Sie beraten ihre Kunden bei strategischen Entscheidungen durch die Entwicklung und Analyse von Marktszenarien sowie die Erstellung von Fallstudien. Darüber hinaus unterstützen sie durch gezielte Schulungsprogramme sowie die Identifizierung und Entwicklung produktionsgerechter Komponenten.

miniFactory
miniFactory ist ein industrieller 3D-Drucker-Hersteller, getrieben von der Leidenschaft für den 3D-Druck von Hochleistungspolymeren. Seine Technologie ermöglicht den Einsatz einer breiten Palette von Spezialpolymeren im 3D-Druck und sichert die Qualität der gedruckten Teile. Darüber hinaus hat das Unternehmen ein maßgeschneidertes Prozessüberwachungssystem entwickelt.

SpareParts3D
Spare Parts 3D ist ein französisches Start-up, das hocheffiziente Softwarelösungen im Bereich der additiven Fertigung bietet. Diese umfassen und anderem Lösungen zur Identifizierung, Digitalisierung und zum 3D-Druck von Ersatzteilen. Mit einer vollautomatischen Lösung namens DigiPartTM können seine Kunden technische und wirtschaftliche Analysen im vollen Umfang ihrer traditionellen Teilebestände durchführen und schließlich Teile drucken. Indem sie ihren Ersatzteilbestand „AM-ready“ machen, können ihre Kunden die Kontrolle über ihre Ersatzteillieferkette zurückgewinnen und so einen Mehrwert schaffen.

Alstom
Alstom ist Deutschlands einziger Hersteller von Infrastruktur-, Signal- und digitalen Mobilitätslösungen, der Wartung, Service und Modernisierung aller Nahverkehrszüge und deren Komponenten für Baureihen aller Hersteller sowie Informationssysteme anbietet.

Universität Basel
Die Swiss MAM (Medical Additive Manufacturing Research Group) des Departement of Biomedical Engineering der Universität Basel bringt langjährige Erfahrung in der computergestützten Chirurgie und im medizinischen 3D-Druck sowie ein gut etabliertes Netzwerk internationaler Kontakte mit. 

Q3

Ponticon
Ponticon entwickelt Lösungen für die Beschichtung, Reparatur und additive Fertigung von Hochleistungsbauteilen. Es handelt sich um ein Team von leidenschaftlichen Ingenieuren, mutigen Unternehmern und erfahrenen Strategen, umgeben von einem starken Netzwerk von akademischen und industriellen Endverbrauchern.

VUB Brüssel
Das Additive Manufacturing Research Lab (AMRL) der Universität Brüssel verfolgt die Vision, intelligente Komponenten durch fortschrittliche Fertigungslösungen zu realisieren. AMRL hat sich auf die Entwicklung von hybridem DED-Metall-Equipment und die Integration von eingelassenen Structural-Health-Monitoring-Sensoren in Metall-AM-Komponenten spezialisiert, um echte vorausschauende Wartung zu ermöglichen.

SRH Berlin
Die SRH Berlin University of Applied Sciences ist eine der führenden privaten Hochschulen in Berlin. Mit dem Ziel einen Master-Studiengang in Additive Manufacturing zu etablieren, arbeitet sie eng mit anderen europäischen Universitäten zusammen.

Universität Bayreuth
Das Research Center for Additive Innovations ist ein einzigartiger interdisziplinärer und transdisziplinärer Think-Tank, der technisches und nicht-technisches Wissen von 25 Lehrstühlen und Professuren an der Universität Bayreuth und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Bereich additiver Innovationen verbindet.

School of Finance and Management Frankfurt
Die Frankfurt School ist eine der führenden Business Schools in Europa, mit den Schwerpunkten Finanzen und Management in Forschung, Lehre und Beratung. Nach der erfolgreichen Entwicklung und Lehre des Moduls „Entrepreneurship in the 3D printing era“, möchten sie sich nun in Projekten an der Schnittstelle zwischen AM-Technologie, Management und menschlichem Verhalten beteiligen.

Grenzebach
Grenzebach automatisiert und vernetzt additive Fertigungsverfahren für Bauteile aus Metall oder Kunststoff. Gemeinsam mit Herstellern und Kunden der AM-Branche, entwickelt Grenzebach ganzheitliche Lösungen, die genau auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnitten sind. Darüber hinaus ist Grenzebach als Partner in Forschungsprojekten wie Polyline aktiv, die sich auf die Serienfertigung von Kunststoffbauteilen konzentrieren.

CTC – An Airbus Company
CTC ist Deutschlands führendes Zentrum für Forschung und Entwicklung im Bereich Design und Fertigung von großen und komplexen Bauteilen aus Trockenfaser oder Prepreg, spezialisiert auf die Anforderungen aus der Luftfahrt. CTC ist Full-Service-Partner für die Entwicklung von Prototypen und Kleinserien von Verbundwerkstoff-Bauteilen.

TU Berlin
Der Fachbereich Raumfahrttechnik des Instituts für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin ist der erste deutsche Lehrstuhl für Raumfahrttechnik. Gemeinsam mit der BAM möchte der Fachbereich Raumfahrttechnik der TU Berlin das Thema AM im Erdorbit und anderen Himmelskörpern voranbringen.

Essentium Europe GmbH
Essentium produziert und liefert innovative industrielle 3D-Drucker und -Materialien, die es den führenden Herstellern der Branche ermöglichen, die Lücke zwischen 3D-Druck und spanende Bearbeitung zu schließen und die den Weg für die Zukunft der additiven Fertigung zu ebenen. Essentium ist überzeugt, dass ein offenes Ökosystem die beste Lösung für Benutzer ist, die ihr eigenes Tempo revolutionieren möchten.

AM Entrepreneur
Nach seiner Zeit bei EOS und TÜV Süd machte sich Gregor Reischle als Berater für AM-Themen selbstständig. Die aktive Mitarbeit in den Bereichen AM-Geschäftsmodellentwurf, Unternehmertum, digitale Prozesskette, dezentrale Produktion, Plattformlösungen im AM-Bereich, Medizintechnik und Prozessstandardisierung liegen ihm besonders am Herzen.

Q4

Velo3D
Velo3D bietet eine End-to-End Metall-3D-Drucklösung für erfolgskritische Teile in der Weltraumforschung, die dazu verwendet werden, die Transporteffizienz zu verbessern und sauberere Energie zu erzeugen. Der End-to-End-Anbieter konzentriert sich auf Metalldrucksysteme, insbesondere für individuell gestaltete, systemrelevante Teile und deren Software.

3DCeram
3DCeram ist ein Hersteller von schlüsselfertigen 3D-Druck-Fertigungsanlagen für die additive Fertigung von Keramiken inklusive Druck, Brennvorgang und Reinigung. Als Anbieter von 3D-Druckverfahren für technische Keramik ist 3Dceram auf drei Bereiche spezialisiert: Industrie (Verteidigung und Automotive), Luft- und Raumfahrt sowie Luftfahrt und Biomedizin (Augenimplantate, Schädelimplantate etc.).

Arnold Umformtechnik
Arnold Umformtechnik ist ein Hersteller von Verbindungselementen, Kaltumformteilen, Serienmodulen und Verarbeitungssystemen. Als Experte für intelligente Befestigungssysteme bietet Arnold Umformtechnik auch Lösungen im Rahmen von Leichtbau und Elektromobilität an.

KMUE Consult
Mit mehr als 35 Jahren Erfahrung in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Instandhaltung kann Klaus Müller (Inhaber und Gründer von KMue Consult) umfangreiches Wissen über AM-Aktivitäten in der Luft- und Raumfahrtindustrie einbringen und Einblicke in neue Forschungsfelder, Ausrüstung und Ausbildung beisteuern.

Takeda
Takeda is the largest R&D oriented biopharmaceutical company worldwide and owns its own research centers, focusing on four core therapy fields: oncology, gastro enterology, rare diseases and neuroscience. They are interested in sharing knowledge on AM solutions for machines, spare and format parts.

Institut für Anaplastologie Velten & Hering
Das Institut für Anaplastologie Velten & Hering verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im Bereich medizinischer Sonderanfertigungen und ist Anbieter epithetischer und respiratorischer Lösungen, Dentaltechnologien und Spezialprothesen. Angesichts der steigenden Regulierungs- und Zertifizierungsanforderungen im medizinischen Bereich freuen sie sich darauf, ihr Fachwissen mit dem Netzwerk zu teilen.

Share on twitter
share this on Twitter
Share on linkedin
share this on Linkedin
Share on facebook
share this on facebook

Mobility goes Additive e.V.
Im Marienpark 22
12107 Berlin

e: 
t: +49 30 757 66 111
f: +49 30 757 66 113

© MGA Mobility | MGA Medical - Mobility goes Additive e.V.